Medienberichte und Publikationen rund um Fahrräder, Pedelecs, Technik und Sicherheit

Die häufigsten Sicherheitsrisiken, die uns in der täglichen Arbeit rund um Fahrrad-Sicherheit, -Technik und -Bedienungsanleitungen auffallen, publizieren wir auch in Artikeln in den führenden Fachmagazinen TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 und E-Bike – Das Pedelec-Magazin, um diese für die Branche wichtigen Informationen einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Auch die Eurobike Show Daily, Messezeitschrift der jährlich stattfindenden Eurobike Show, gibt uns seit vielen Jahren die Möglichkeit, unsere Sicht auf wichtige Entwicklungen in der Fahrradbranche in ganzseitigen Artikeln auszuführen.

Darüber hinaus sprechen wir regelmäßig in unabhängigen Fachvorträgen über alle Bereiche der Fahrradtechnik und des Fahrradmarktes. Auch weitere Fach- bzw. Branchenzeitschriften sowie immer häufiger Radio und Fernsehen zitieren uns in ihren Medienberichten und zeigen uns, dass wir mit unseren Hinweisen genau richtig liegen. In der Rubrik AKTUELL erfahren Sie laufend alle Neuigkeiten aus unseren Fachbereichen. Diese Berichte und Publikationen sortieren wir für Sie chronologisch bzw. nach Interessensgebieten.

EMTB 02/2020

Brandrisiko

Immer wieder hört man von in Brand geratenen Akkus, die hohe Schäden verursachen. Wie groß ist die Gefahr wirklich?

Hannover, Weil am Rhein, Mainz, Bad Vilbel. An allen diesen Orten hat es in den letzten Monaten Brände gegeben, die die Feuerwehr auf einen in Brand geratenen E-Bike-Akku zurückgeführt hat. Sind Pedelec-Akkus wirklich so gefährlich? Wie kommt es, dass sich ein Akku einfach entzündet? Zunächst einmal: Einfach so entzündet sich ein Akku nicht. Passiert es aber doch, liegt es meistens daran, dass im Akku ein Kurzschluss entsteht, weil der Separator, eine Membran, die die Kathode und die Anode in einer Batteriezelle voneinander trennt, beschädigt wird. Das passiert etwa, wenn sich die Batteriezelle bei großer Hitze unkontrolliert ausdehnt, wenn der Ionen-Transport durch den Separator wegen zu großer Kälte lahmgelegt wird, oder wenn der Separator durch Gewalteinwirkung beschädigt wird. Die Eskalation tritt dann fast immer beim Laden auf. Da ein E-Bike-Akku aufgrund der hohen Kapazität aus sehr vielen Batteriezellen besteht, ist die Wahrscheinlichkeit eines Defekts etwas höher als etwa bei einem Smartphone. Insgesamt ist sie aber trotzdem sehr gering. Wir haben beim Fahrrad-Sachverständigen Dirk Zedler nachgefragt, wie er die Gefahr von Akku-Bränden einschätzt.

Dipl.-Ing. Dirk Zedler, vereidigter Sachverständiger für E-Bikes
Meiner Erfahrung nach liegt das Problem viel häufiger bei einer defekten Steckdose, dem Ladegerät oder dem Anwender als beim Akku selbst. Ich kann deswegen nur dazu raten, eine gewisse Umsicht an den Tag zu legen. Laden und lagern Sie den Akku nicht bei Hitze oder Eiseskälte, vermeiden Sie Tiefenentladungen, verwenden Sie keine äußerlich beschädigten Akkus, und greifen Sie zu Batterien von namhaften Herstellern wie Bosch, Panasonic oder BMZ. Diese Hersteller haben einfach die meiste Erfahrung im Bereich Batterie-Management und sind deswegen am sichersten. Und zu guter Letzt: Fingerweg vom Akku-Refurbishing, also der Wiederaufbereitung eines alten Akkus.