Medienberichte und Publikationen rund um Fahrräder, Pedelecs, Technik und Sicherheit

Die häufigsten Sicherheitsrisiken, die uns in der täglichen Arbeit rund um Fahrrad-Sicherheit, -Technik und -Bedienungsanleitungen auffallen, publizieren wir auch in Artikeln in den führenden Fachmagazinen TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 und E-Bike – Das Pedelec-Magazin, um diese für die Branche wichtigen Informationen einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Auch die Eurobike Show Daily, Messezeitschrift der jährlich stattfindenden Eurobike Show, gibt uns seit vielen Jahren die Möglichkeit, unsere Sicht auf wichtige Entwicklungen in der Fahrradbranche in ganzseitigen Artikeln auszuführen.

Darüber hinaus sprechen wir regelmäßig in unabhängigen Fachvorträgen über alle Bereiche der Fahrradtechnik und des Fahrradmarktes. Auch weitere Fach- bzw. Branchenzeitschriften sowie immer häufiger Radio und Fernsehen zitieren uns in ihren Medienberichten und zeigen uns, dass wir mit unseren Hinweisen genau richtig liegen. In der Rubrik AKTUELL erfahren Sie laufend alle Neuigkeiten aus unseren Fachbereichen. Diese Berichte und Publikationen sortieren wir für Sie chronologisch bzw. nach Interessensgebieten.

RadMarkt 12/2016

Jubel und Stolz

Als am 25. Oktober 2016 im Neuen Schloss in Stuttgart der Landespreis für junge Unternehmen in Baden-Württemberg vergeben wurde, waren mit Leaserad und dem Zedler-lnstitut gleich zwei Firmen der Fahrradbranche unter den zehn nominierten Unternehmen. Die Wichtigkeit des Preises, der mit insgesamt 90.000 Euro einer der am höchsten dotierten Wirtschaftspreise der Bundesrepublik ist, wurde durch die Anwesenheit des Ministerpräsidenten unterstrichen. Und SWR 3 berichtete am selben Tag in einer Sendung ausführlich.

DirkZedler (r.) nimmt seine Urkunde von Dr. Axel Nawrath entgegen

"Mit den Preisträgern des Landespreises zeichnen wir die zehn besten jungen Unternehmerinnen und Unternehmer 2016 aus und honorieren damit lnnovation, Kreativität und vor allem den Mut zur Selbstständigkeit. Bei den diesjährigen Gewinnern sehen wir, welch unglaublicher ldeenreichtum in unserem Land vorhanden ist. Diese tollen Unternehmen und alle ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestalten unser Land aktiv mit und sind schon heute wichtige Säulen unserer Wirtschaft", sagte Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg und Schirmherr des Landespreises für junge Unternehmen. Unter den mehr als 300 Gästen bei der feierlichen Preisverleihung waren auch die Belegschaften der beiden Fahrradunternehmen zu einem Großteil angereist. Leaserad hatte dafür sogar einen Bus gechartert.

Dr. Axel Nawrath, Vorstandsvorsitzender der L-Bank, ehrte die drei Sieger des Landespreises 2016 sowie die weiteren sieben nominierten Unternehmen als Landespreisträger.

Topunternehmen bewegen etwas
Nawrath bezeichnete den Landespreis, der alle zwei Jahre gemeinsam von der Landesregierung und der L-Bank vergeben wird, als hervorragenden Spiegel für die ganz besondere Gründerkultur Baden-Württembergs: Es sind vor allem Chancengründer, die hier bei uns den Weg in die Selbstständigkeit wählen. Sie gründen, weil sie eine Botschaft, eine Mission haben. Selbstständigkeit ist für sie ein Instrument, etwas zu bewegen. Und die Top-Ten-Unternehmen des Jahres 2016 bewegen etwas. Sie haben uns damit beeindruckt, wie zum Beispiel die Digitalisierung nicht nur in bestehende Produkte und Dienstleistungen integriert werden kann. Mit selbstbewussten Konzepten und alternativen Problemlösungen entstehen neue Angebote, die den Wettbewerb intensivieren und damit die Wirtschaft im Land voranbringen.

Der Landespreis wurde bereits zum elften Mal ausgeschrieben. Seit 1998 haben sich mehr als 5.000 junge Unternehmen beworben. Allein in diesem Jahr waren es 604 - ein neuer Teilnehmerrekord. Das zeigt, welch ausgeprägte Gründerszene sich in Baden-Württemberg bewegt, und wie hoch es anzusiedeln ist, wenn man es unter die letzten zehn schafft.

Steiniger Weg in die Spitze
Bewerben können sich nur Unternehmen, die nicht älter als zehn Jahre sind. Erforderlich ist eine ausgefeilte Bewerbung, die Unternehmenskonzept und -kultur darlegt und herausarbeitet, was das Besondere ist. Kommt man in dem mehrstufigen Verfahren unter die Top Twenty, wird man eingeladen, sich vor einer Jury live zu präsentieren. Schafft man es unter die Top Ten, wird zu einer zweiten Präsentation eingeladen und aufgrund des dann gewonnenen Eindrucks werden die ersten drei Plätze vergeben; die sieben übrigen Firmen werden nicht platziert.

Der Weg in die Top Ten ist also hart. Deswegen ist es bemerkenswert, dass die Fahrradbranche als einzige Branche mit gleich zwei Unternehmen in dieser Spitzengruppe vertreten ist. Das Zedler-lnstitut gehört zu den führenden Unternehmen für die technische Prüfung von Fahrrädern und für technische Gutachten. Leaserad ist der Pionier schlechthin für das neue Geschäftsfeld des Fahrradleasing. Beide Unternehmen wachsen stark, sprich, regelmäßig zweistellig Jahr für Jahr. Zedler hat deswegen sogar begonnen, einen neuen Unternehmenssitz zu bauen.

Beide Unternehmen zeichnen sich durch eine besonders gepflegte Unternehmenskultur aus und fördern und motivieren ihre Mitarbeiter nach Kräften. Und beide nahmen mit der fast kompletten Belegschaft an dem Festakt zur Preisverleihung teil; die Mitarbeiter waren erkennbar stolz auf ihre Arbeitgeber.

Über Baden-Württemberg hinaus steht die Auszeichnung von Leaserad und Zedler symbolisch für die enorme lnnovationskraft der Fahrradbranche und die hochgradige ldentifikation mit dem Thema. Dafür nimmt man schon mal die Anstrengungen der Bewerbung auf sich. (...)

Autor: Michael Bollschweiler/Renate Haselhorst
Foto: Michael Bollschweiler

Zurück