Medienberichte und Publikationen rund um Fahrräder, Pedelecs, Technik und Sicherheit

Die häufigsten Sicherheitsrisiken, die uns in der täglichen Arbeit rund um Fahrrad-Sicherheit, -Technik und -Bedienungsanleitungen auffallen, publizieren wir auch in Artikeln in den führenden Fachmagazinen TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 und E-Bike – Das Pedelec-Magazin, um diese für die Branche wichtigen Informationen einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Auch weitere Fach- bzw. Branchenzeitschriften sowie immer häufiger Radio und Fernsehen zitieren uns in ihren Medienberichten und zeigen uns, dass wir mit unseren Hinweisen genau richtig liegen.

In der Rubrik AKTUELL erfahren Sie laufend alle Neuigkeiten aus unseren Fachbereichen. Diese Berichte und Publikationen sortieren wir für Sie chronologisch bzw. nach Interessensgebieten.

UE-Forum, Umwelt & Energie, Ausgabe 20/2018

Lebendige Auseinandersetzung mit dem Menschen

2005 gründeten die freien Architekten und Diplomingenieure Harald Jahnke und Markus Kelzenberg in Ludwigsburg das Architekturbüro kelzenberg + jahnke, das seit Mai 2018 unter Jahnke | Architektur firmiert. 

Foto: © Dietmar Strauß

Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt neben Neubauten und einem staken Engagement im Denkmalschutz, auch auf der energetischen Sanierung von Bauten - ob für Privat, Geschäftskunden, öffentliche Hand oder sozialen Wohnungsbau, insbesondere die Fragen: Wie harmonieren Alt- und Neubauten in der Umgebung miteinander? Wie können Nachhaltigkeit und energieeffizientes Gebäudemanagement in die Bauprojekte einfließen? Nicht umsonst ist Harald Jahnke auch zertifizierter Energieeffizienzberater. Die Philosophie bei Jahnke | Architektur lässt sich in Richard Meiers Satz fassen: „Architektur ist im Idealfall immer eine direkte Auseinandersetzung mit dem Menschen.“ Das Leistungsspektrum umfasst dabei:

• individuelle Beratung für Eigentümer, Eigentümergemeinschaften, Hausverwaltungen und Baugruppen
• Erarbeiten von Sanierungsvarianten
• Wirtschaftlichkeitsberechnung
• Detaillierte energetische Gebäudeberechnungen
• Energieberatung vor Ort (bafa), EnEVEnergieausweise für Wohn- und andere Gebäude
• Erstellen und Abstimmen von Förderanträgen (KfW, bafa, bdu, kea-bw, EnBW u.a.)

Architektur ist im Idealfall immer eine direkte Auseinandersetzung mit dem Menschen.“
Richard Meier

 

1. NACHHALTIGER BAU FÜR DIE ZEDLER-GRUPPE

Von den ersten Planungen im Jahr 2014 bis zur Fertigstellung im Frühjahr 2018 übernahmen kelzenberg + jahnke für das Zedler Institut den Neubau eines Gewerbegebäudes mit Prüflabor, Räumen für Maschinenbau, Büros, Werkstätten und Mehrzweckraum mit überdachter Terrasse.

An diesem Institut werden die Konstruktion und der Gebrauch verschiedener Fahrrad-Typen (Mountainbike, Rennrad, Kinderfahrrad, Trekkingfahrrad, Pedelec, E-Bike) erforscht. Im Institut für Fahrradtechnik und -Sicherheit werden Fahrräder und Bauteile im eigenen Prüflabor getestet. Das Unternehmen entwickelt hierfür Prüfsysteme fort und stattet Testlabore für Fahrradhersteller aus. Zugleich erstellt es Bedienungsanleitungen sowie Handbücher für E-Bikes und für alle Typen von Fahrrädern und Bauteilen.

In dem Neubau sind nun Erd- wie auch Untergeschoss ebenerdig zugänglich. Im Untergeschoss befinden sich die Prüflabore sowie die An- und Auslieferung, im Erdgeschoss die Büros und der Gutachterbereich mit Werkstatt und Fotolabor und im Obergeschoss der Mehrzweckraum. Die Küche ist sowohl als Mitarbeiterküche als auch für Cateringzwecke bei Veranstaltungen ausgelegt. Alle Geschosse sind über ein zentrales Treppenhaus mit Aufzug erreichbar. Das Foyer ist überhöht und wirkt wie eine Art Schaukasten. Vorwiegend verwendete Materialien sind Holz, Beton, Alu-/Stahl und Glas.

Die Fassade wird durch eine Zelluloseeinblas- und Holzfaserdämmung gedämmt und mit einer Holzschalung aus Fichte verkleidet. Alle Leibungen sind innen und außen in Fichte ausgebildet. Innen zeigen die tragenden Wände als Sichtbeton, alle anderen Wände bestehen aus zehn cm dickem Massivholz, teilweise mit Vorsatzschalen aus Dreischichtplatten. Neben Textilböden und Feinsteinzeug-Fliesen wird für die Böden auch Natur-Kautschuk (Werkstätten) verwendet, in den Außenanlagen Stuttgarter Sickerstein.

Durch die Reduktion der Materialien auf Holz, Beton, Alu-/Stahl und Glas nimmt sich die Architektur betont zurück. Jedes Geschoss ist in sich eigenständig und unabhängig nutzbar.

 

ERNEUERBARE ENERGIEN SPIELEN EINE HAUPTROLLE

Die Gebäudehülle sowie der technische Ausbau entsprechen strengen regenerativen und ökologischen Kriterien. Der notwendige Sonnenschutz der großformatigen Fenster erfolgt durch Jalousien und einen Stahlrahmen mit Lamellen, welcher auch dem Einbruchschutz dient. Die Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung wird im Unter- und im Obergeschoss sichtbar geführt; im Erdgeschoss ist sie hinter einer Holzdecke verborgen. Die Warmwassererzeugung und die Heizung speisen sich aus der Abwärme der Drucklufterzeugung und werden bei Bedarf über Wärmepumpen ergänzt. Im Sommer wird die Anlage zur Temperierung verwendet; dabei lässt sich die Temperatur um bis zu drei Kelvin reduzieren.

Die Elektroinstallation wird mit einem KNX-Bussystem unterstützt, wodurch die Fernsteuerung der Haustechnik möglich ist. Die LED-Beleuchtung lässt sich durch Bewegungsmelder steuern. Um Labore, Büros und Ladestationen für E-Bikes möglichst autark mit Strom zu versorgen, ist auf dem Dach eine großflächige PV-Anlage installiert.

Auch bei den Außenanlagen wird auf Ökologie und Nachhaltigkeit gesetzt. So wird die zuvor auf dem Gelände gelegene Streuobstwiese wieder angelegt: Der Blick kann ins Grüne schweifen. Das Parkhaus für die Fahrräder der Mitarbeiter ist komplett mit Holz verschalt und bietet einer E-Bike-Ladestation Raum.

(…)

Lesen Sie den gesamten Artikel hier.

Aktuell

positionen – Das Magazin der deutschen Versicherer, 02/2017

Wer braucht schon Pferde!