Medienberichte und Publikationen rund um Fahrräder, Pedelecs, Technik und Sicherheit

Die häufigsten Sicherheitsrisiken, die uns in der täglichen Arbeit rund um Fahrrad-Sicherheit, -Technik und -Bedienungsanleitungen auffallen, publizieren wir auch in Artikeln in den führenden Fachmagazinen TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 und E-Bike – Das Pedelec-Magazin, um diese für die Branche wichtigen Informationen einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Darüber hinaus sprechen wir regelmäßig in unabhängigen Fachvorträgen über alle Bereiche der Fahrradtechnik und des Fahrradmarktes. Auch weitere Fach- bzw. Branchenzeitschriften sowie immer häufiger Radio und Fernsehen zitieren uns in ihren Medienberichten und zeigen uns, dass wir mit unseren Hinweisen genau richtig liegen. In der Rubrik AKTUELL erfahren Sie laufend alle Neuigkeiten aus unseren Fachbereichen. Diese Berichte und Publikationen sortieren wir für Sie chronologisch bzw. nach Interessensgebieten.

velobiz.de, 07.03.2019

Prüfinstitut Zedler erweitert Testmöglichkeiten am Standort

Vor rund einem halben Jahr wurde das imposante neue Firmengebäude des Zedler-Instituts offiziell eröffnet (...) . Doch das Rad dreht sich weiter – auch bei Inhaber Dirk Zedler, der weiter in sein Prüfinstitut und seine Einrichtung investiert. Jüngstes Beispiel: ein drittes Testlabor, das kürzlich in Betrieb genommen wurde.

Neuer Rollenprüfstand im dritten Testlabor

Dort sind Prüfsysteme der Kategorie Safety, beispielsweise neue Systeme für Pedal- und Klingelprüfungen sowie ein Rollenprüfstand für Laufräder, untergebracht. Wie bei den bestehenden Testlaboren wurden auch hier die hohen internen Standards des Prüfinstituts umgesetzt. Genannt werden dabei von Zedler gleich bleibende klimatische Bedingungen, hohe Traglast und Schwingungsberuhigung des Bodens sowie gleißend helle LED-Beleuchtung zur Risserkennung.

Auch die neuen Prüfsysteme sind Eigenentwicklungen, „deren Funktionsumfang selbstverständlich die relevanten Normen abdeckt“, wie Zedler sagt. Zusätzlich böten diese die Möglichkeit, je nach vorgesehenem Einsatzzweck des Produktes, weit über die in den Normen beschriebenen Prüfungen hinaus zu testen. „Erfahrungsgemäß werden allzu oft nur mit ergänzenden Testprozederen die Schadenbilder reproduziert, die aus tausenden analysierten Versagensfällen von der Straße oder aus dem Gelände bekannt sind“, so Zedler.

Autor: Jürgen Wetzstein
Fotos: Zedler-Institut

Zurück

Aktuell