Medienberichte und Publikationen rund um Fahrräder, Pedelecs, Technik und Sicherheit

Die häufigsten Sicherheitsrisiken, die uns in der täglichen Arbeit rund um Fahrrad-Sicherheit, -Technik und -Bedienungsanleitungen auffallen, publizieren wir auch in Artikeln in den führenden Fachmagazinen TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 und E-Bike – Das Pedelec-Magazin, um diese für die Branche wichtigen Informationen einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Auch die Eurobike Show Daily, Messezeitschrift der jährlich stattfindenden Eurobike Show, gibt uns seit vielen Jahren die Möglichkeit, unsere Sicht auf wichtige Entwicklungen in der Fahrradbranche in ganzseitigen Artikeln auszuführen.

Darüber hinaus sprechen wir regelmäßig in unabhängigen Fachvorträgen über alle Bereiche der Fahrradtechnik und des Fahrradmarktes. Auch weitere Fach- bzw. Branchenzeitschriften sowie immer häufiger Radio und Fernsehen zitieren uns in ihren Medienberichten und zeigen uns, dass wir mit unseren Hinweisen genau richtig liegen. In der Rubrik AKTUELL erfahren Sie laufend alle Neuigkeiten aus unseren Fachbereichen. Diese Berichte und Publikationen sortieren wir für Sie chronologisch bzw. nach Interessensgebieten.

Bietigheimer Zeitung, 21.03.2017

Geschichte auf Rädern

Vor 200 Jahren hatte der Mannheimer Karl Drais eine geniale Idee: seine "Laufmaschine" wurde der Vorreiter des heutigen Fahrrads. Dass schon früh Pedale dazugekommen sind, so dass der Fahrer nicht mehr auf dem Holzsitz stehend laufen musste, belegt das Tretkurbelrad aus dem Jahr 1870 (...) in der Ausstellung "200 Jahre Fahrrad" im Ludwigsburger Staatsarchiv.

Ein Tretkurbelrad aus dem Jahr 1870. Erst in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann sich das Fahrrad flächendeckend durchzusetzen. Um 1900 gab es in Ludwigsburg erste Vereine.

Die kleine, aber sehenswerte Schau lebt nicht nur davon, dass sie das große historische Rad dreht, und einen groben Überblick wichtiger Fortschritte zeigt. Die Schau lebt auch davon, dass sie den frühesten Spuren des Fahrrads in der Region nachspürt.

Anfang und Ende

Der Anfang von allem bildet Drais’ Laufrad aus dem Jahr 1817, von dem ein Nachbau im Ludwigsburger Staatsarchiv ausgestellt ist, ebenso wie Drais’ Originalpatent. Das vorläufige Ende der Entwicklung ist das Elektrorad. Eins ist ausgestellt, ebenso wie ein 100 Jahre altes Militärfahrrad, und, unter vielem anderen, ein Liegerad sowie viele Einzelteile – zum Beispiel die Vorläufer und aktuelle Modelle eines Dynamos. Zu sehen ist also nichts weniger als ein wichtiger Teil der Historie der Mobilität – Geschichte auf Rädern, sozusagen.

"Was das Fahrrad angeht, ist diese autofixierte Region eine rückständige Gegend", kommentiert der Ludwigsburger Unternehmer und Fahrradingenieur Dirk Zedler. Er meint damit, dass in der Region verglichen mit anderen Regionen der Welt die Nutzung des Fahrrads eher stiefmütterlich ausgeprägt ist ("das liegt wohl am hügeligen Gelände"). Zedler meint damit aber auch die schwach ausgeprägte hiesige Fahrradindustrie. Zedler ist einer der Unternehmer, die die Ausstellung unterstützen, in seinem Fall auch mit mehreren Exemplaren aus der eigenen Sammlung.

Carl Benz fuhr gern Rad

Vielleicht ein Trost für Zedler: Der Erfinder des Autos, der übrigens ebenfalls aus Mannheim stammt, war dem Fahrrad sehr zugetan. "Carl Benz war ein begeisterter Fahrradfahrer", sagt Jörg Gerste, Lehrer und Projektleiter an der Ludwigsburger Oscar-Walcker-Schule, dessen Schüler die Ausstellung mit dem Staatsarchiv konzipiert haben. Wie eng Auto und Fahrrad zusammenhängen, zeigt die Schau an mehreren Exponaten.

Regionalgeschichtlich belegen Fotos und andere Dokumente die ersten Ludwigsburger Radvereine Ende des 19. Jahrhunderts. Derartige Vereine waren zunächst eine bürgerliche Angelegenheit, bevor sich das Fahrrad als Fortbewegungsmittel der Ärmeren durchsetzte. Dass die frühen Radvereine ihren Mitgliedern gleich eine Haftpflichtversicherung anboten, hat wohl auch damit zu tun, dass es bis ins Jahr 1900 kaum zuverlässige Bremsen gab.

Autor: Martin Tröster
Foto: Martin Kalb

Lesen Sie den gesamten Artikel hier.

Zurück