Medienberichte und Publikationen rund um Fahrräder, Pedelecs, Technik und Sicherheit

Die häufigsten Sicherheitsrisiken, die uns in der täglichen Arbeit rund um Fahrrad-Sicherheit, -Technik und -Bedienungsanleitungen auffallen, publizieren wir auch in Artikeln in den führenden Fachmagazinen TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 und E-Bike – Das Pedelec-Magazin, um diese für die Branche wichtigen Informationen einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Auch die Eurobike Show Daily, Messezeitschrift der jährlich stattfindenden Eurobike Show, gibt uns seit vielen Jahren die Möglichkeit, unsere Sicht auf wichtige Entwicklungen in der Fahrradbranche in ganzseitigen Artikeln auszuführen.

Darüber hinaus sprechen wir regelmäßig in unabhängigen Fachvorträgen über alle Bereiche der Fahrradtechnik und des Fahrradmarktes. Auch weitere Fach- bzw. Branchenzeitschriften sowie immer häufiger Radio und Fernsehen zitieren uns in ihren Medienberichten und zeigen uns, dass wir mit unseren Hinweisen genau richtig liegen. In der Rubrik AKTUELL erfahren Sie laufend alle Neuigkeiten aus unseren Fachbereichen. Diese Berichte und Publikationen sortieren wir für Sie chronologisch bzw. nach Interessensgebieten.

Eurobike Show Daily — Tag 3

Innovation oder Sicherheit — Warum geht in der Fahrradindustrie nicht beides?

Hintergrundbericht: Normen — Die meisten Fahrradmarken brüsten sich damit, wie innovativ sie seien; dies ist ein wichtiger Teil ihrer Marketingbotschaften. Aber zu viel Innovation kann gefährlich sein, wenn es um die Sicherheit der Verbraucher geht.

Innovation ist zwar gesund, aber permanentes Streben, neue Produkte und neue Kategorien zu erfinden, kann Probleme bereiten, da Produkte bei bestimmungsgemäßem Gebrauch über die Grenzen der etablierten technischen Standards hinausgehen, welche die Sicherheit von Verbraucherprodukten garantieren sollen. Unter den Experten für Fahrradsicherheit ist man sich weitgehend einig, dass viele Sicherheitsstandards für Fahrräder und Komponenten nicht mehr relevant sind. Wir sprachen mit einigen dieser Experten über diese überholten Standards und wie die Fahrradindustrie bei allem Fortschritt dieses Problem angehen sollte.

(…)

Safety first. Zur Darstellung der Komplexität aller Lasten, die auf ein Lastenrad einwirken, entwickelt das Zedler - Institut für Fahrradtechnik und -Sicherheit, ein deutsches Fahrradprüf- und -Zertifizierungslabor ein dynamisches Prüffeld, das für alle Lastenradtypen geeignet ist. Normen und Regulierungen könnten Herstellern Sicherheit und Richtlinien für ihren Innovationsprozess bieten, aber sie könnten auch zu einem Problem werden, stellt Gründer Dirk Zedler klar.

Und weiter fügt er an, dass zu viele Normen und Regulierungen den innovativen Antrieb innerhalb der Branche abtöten könnten, und das wäre wirklich bedauernswert. Immerhin hätte die Fahrradindustrie einen langen Weg hinter sich und die Entwicklung vom einfachen Fahrrad hin zu einem breiten Spektrum an technologisch hochentwickelten Fahrradtypen vorangetrieben, hauptsächlich auf der Grundlage von Leidenschaft und Hingabe. Als Fachmann für Produkttests und -sicherheit — und für die Untersuchung von Fahrradunfällen aufgrund von Produktausfällen — hat Zedler einigen Firmen geholfen, den Schaden, der durch fehlerhafte Produkte entstanden ist, durch Rückrufe zu begrenzen. Seiner Meinung nach sollten sich Unternehmen nicht auf die bestehenden Normen und Regulierungen verlassen, die mit den neuen Produkten nicht Schritt gehalten hätten. Stattdessen glaubt er, dass Fahrradhersteller Verantwortung übernehmen und garantieren sollten, dass deren Produkte robust genug für die realistische Nutzung sind, selbst wenn dies zeitaufwändiger und teurer sei als wenn sie gerade mal die Normen erfüllten. Außerdem sollten sie ihre Zulieferer davon überzeugen, ebenso zu handeln. Weiter stellt Zedler fest, dass seiner Meinung nach Reglementierung und Regulierungen weniger wichtig seien als sicherheitsbewusstes Denken für die Hersteller und deren Zulieferer. Seriöses und unabhängiges Prüfen, das regelmäßig durchgeführt werde, mag einiges Geld kosten, es spare jedoch auch eine Menge Kosten für Unternehmen, da ein Rückruf viel mehr koste und der Reputation eines Unternehmens durchaus auch Schaden zufügen könne. Außerdem sei seine Botschaft, Vorsicht sei besser als Nachsicht: Nun, da das Fahrrad erwachsen geworden sei, sei es an der Zeit, in der Branche einen Zahn zu zulegen, aus den Garagen-Werkstätten herauszukommen und das Business zu professionalisieren.

(…)

Dirk Zedler, Zedler — Institut für Fahrradtechnik und -Sicherheit
Nun, da das Fahrrad erwachsen geworden sei, sei es an der Zeit, in der Branche einen Zahn zu zulegen, aus den Garagen-Werkstätten herauszukommen und das Business zu professionalisieren.

 

Lesen Sie den gesamten Artikel in englischer Originalversion.

Autor: Laurens van Rooijen

Aktuell

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Webseite erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Standard

Tools, die wesentliche Services und Funktionen ermöglichen, einschließlich Identitätsprüfung, Servicekontinuität und Standortsicherheit. Diese Option kann nicht abgelehnt werden.

Analytik

Tools, die anonyme Daten über Website-Nutzung und -Funktionalität sammeln. Wir nutzen die Erkenntnisse, um unsere Produkte, Dienstleistungen und das Benutzererlebnis zu verbessern.

Drittanbieter-Inhalten

Auf dieser Webseite wird Inhalt über Drittanbieter bereitgestellt. Um diesen Inhalt erleben zu können wird Ihre Zustimmung benötigt. Hierbei werden Daten an den Drittanbieter übermittelt und Cookies gesetzt.