Medienberichte und Publikationen rund um Fahrräder, Pedelecs, Technik und Sicherheit

Die häufigsten Sicherheitsrisiken, die uns in der täglichen Arbeit rund um Fahrrad-Sicherheit, -Technik und -Bedienungsanleitungen auffallen, publizieren wir auch in Artikeln in den führenden Fachmagazinen TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 und E-Bike – Das Pedelec-Magazin, um diese für die Branche wichtigen Informationen einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Auch die Eurobike Show Daily, Messezeitschrift der jährlich stattfindenden Eurobike Show, gibt uns seit vielen Jahren die Möglichkeit, unsere Sicht auf wichtige Entwicklungen in der Fahrradbranche in ganzseitigen Artikeln auszuführen.

Darüber hinaus sprechen wir regelmäßig in unabhängigen Fachvorträgen über alle Bereiche der Fahrradtechnik und des Fahrradmarktes. Auch weitere Fach- bzw. Branchenzeitschriften sowie immer häufiger Radio und Fernsehen zitieren uns in ihren Medienberichten und zeigen uns, dass wir mit unseren Hinweisen genau richtig liegen. In der Rubrik AKTUELL erfahren Sie laufend alle Neuigkeiten aus unseren Fachbereichen. Diese Berichte und Publikationen sortieren wir für Sie chronologisch bzw. nach Interessensgebieten.

e-bike 01/2015 Kommentar

Pedelec-Roulette

Ein bewundernswerter Aufwand, bestes Test-Equipment und ein langer Vorlauf, um einen Test zum Abschluss zu bringen: Als Test-Ingenieur träumt man geradezu von den Ressourcen der Stiftung Warentest. Die Stiftung hat es sich nach den Worten von Dr. Brackemann, Bereichsleiter Untersuchungen, auch zur Aufgabe gemacht, der Fahrradbranche testmäßig den Weg zu weisen. 

Die teils verqueren StiWa-Ergebnisse, die das Geschehen auf der Straße nicht widerspiegeln, konterkarieren jedoch dieses sinnvolle Bestreben. Ohne Zweifel lassen viele Pedelecs bei der Betriebssicherheit noch Luft nach oben. Aber wenn Hersteller, die in einem Jahr den Test gewinnen, im nächsten Jahr Letzter werden, wirkt das wie ein Roulettespiel. Wenn die Testkriterien nicht wirklich transparent und die Ergebnisse nicht nachvollziehbar sind, werden Hersteller mit hohem Qualitätsanspruch vor den Kopf gestoßen und können nichts aus den Tests lernen. Billigproduzenten wiederum sehen sich nicht veranlasst, ihre Produkte zu verbessern. Damit hilft die Stiftung Warentest niemandem – und leider auch nicht den Verbrauchern.

Autor: Dirk Zedler

Zurück