Medienberichte und Publikationen rund um Fahrräder, Pedelecs, Technik und Sicherheit

Die häufigsten Sicherheitsrisiken, die uns in der täglichen Arbeit rund um Fahrrad-Sicherheit, -Technik und -Bedienungsanleitungen auffallen, publizieren wir auch in Artikeln in den führenden Fachmagazinen TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 und E-Bike – Das Pedelec-Magazin, um diese für die Branche wichtigen Informationen einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Auch die Eurobike Show Daily, Messezeitschrift der jährlich stattfindenden Eurobike Show, gibt uns seit vielen Jahren die Möglichkeit, unsere Sicht auf wichtige Entwicklungen in der Fahrradbranche in ganzseitigen Artikeln auszuführen.

Darüber hinaus sprechen wir regelmäßig in unabhängigen Fachvorträgen über alle Bereiche der Fahrradtechnik und des Fahrradmarktes. Auch weitere Fach- bzw. Branchenzeitschriften sowie immer häufiger Radio und Fernsehen zitieren uns in ihren Medienberichten und zeigen uns, dass wir mit unseren Hinweisen genau richtig liegen. In der Rubrik AKTUELL erfahren Sie laufend alle Neuigkeiten aus unseren Fachbereichen. Diese Berichte und Publikationen sortieren wir für Sie chronologisch bzw. nach Interessensgebieten.

e-bike / Der Katalog 2015

Spannungsverhältnis

Alles über Akkus - Der Akku ist die Kraftquelle des Pedelecs. Dank seiner Energie saust der Fahrer flott und mühelos über Straßen oder Forstwege. Perfekt!? Fast! In den Köpfen rotieren noch viele Fragezeichen. Hier finden Sie Antworten und Tipps zu den wichtigsten Themen.

Wie viel kostet eine Akku-Ladung?

Der Preis variiert natürlich je nach Kapazität des Akkus und Strompreis des Anbieters. Pauschal lässt sich sagen: Mit etwa 10 bis 15 Cent wird jeder Akku eines üblichen Pedelecs voll geladen. Bei diesem Preis sagt Ihr Chef sicher nicht Nein, wenn Sie Ihr Pedelec ab und zu in der Firma laden wollen, um auch wieder mit Schwung nach Hause zu kommen.

Wie erkenne ich vor dem Kauf, wie leistungsfähig der Akku eines Pedelecs ist?

Die Kapazität – also der Energieinhalt – eines Akkus wird bei den technischen Details eines Pedelecs in Wattstunden (Wh) angegeben. Je größer die Zahl, desto mehr Akkukapazität. Leider protzen viele Hersteller mit Amperestunden (Ah) statt mit Wattstunden. Diese Zahl alleine reicht aber nicht aus. Um den tatsächlichen Energieinhalt zu erhalten, muss die Zahl der Amperestunden mit der Antriebsspannung (in Volt) multipliziert werden. Ein RechenbeispieI: 11 Ah bei 24 Volt ergeben 264 Wattstunden – das ist eine geringere Akkukapazität als sie ein Akku mit nur 9 Ah aber 36-Volt-Antrieb bietet, nämlich 324 Wh.

Ist nur der Akku für Unterschiede in der Reichweite verantwortlich?

Leider ist es wie bei Benzinmotoren im Auto: Die Größe des Tanks korrespondiert nicht unbedingt mit der Reichweite. Wie weit man kommt, hängt von vielen Faktoren ab. Technisch sind es der Stromverbrauch des Motors und das Batterie-Management-System. Doch einen mindestens ebenso großen Einfluss hat der Fahrer. Die gewählte Unterstützungsstufe – und damit der eigene Krafteinsatz – sowie das Schaltverhalten bestimmen die Reichweite ebenso wie Fahrer- bzw. Gepäckgewicht, Reifendruck und Art des Geländes. Nicht selten wundern sich Paare, die gemeinsam und mit dem gleichen Pedelec fahren, wenn ein Akku leer, der andere noch halbvoll ist. Jetzt wissen Sie: Der Fahrer mit dem leeren Akku hat das Pedelec schlichtweg mehr arbeiten lassen und selbst weniger gekurbelt.

Was ist ein Batterie-Management-System?

Das Batterie-Management-System (BMS) steuert und regelt alle Abläufe im Akku. Während des Fahrens kontrolliert das System, dass keine zu hohen Ströme abfließen, sich die Zellen gleichmäßig entleeren, und nicht zu heiß werden. Ein gutes BMS kann die Lebensdauer eines Akkus verdoppeIn. Besonders wichtig ist die Temperaturkontrolle: Bei Hitze verschleißen die Zellen nicht nur schneller, im schlimmsten Fall kann sich der Akku selbst entzünden. Bei langen oder besonders steilen Bergauffahrten schaltet das BMS den Antrieb daher ab, wenn's kritisch wird. Das verursacht zwar mitunter ärgerliche Pausen auf der Tour, schützt aber den Akku vor dem Hitzetod- und den Fahrer eventuell vor Verletzungen. Die Qualität eines BMS im Akku ist zwar von außen kaum erkennbar, doch es gibt Anhaltspunkte. Ein aufwendiges Display mit genauer Ladestandsanzeige und Reichweitenvorhersage deutet auf ein gutes BMS hin. Sitzt am Lenker nur eine kleine Konsole mit Ein- und Ausschalter und ein paar Leuchtdioden – häufig bei preisgünstigen Pedelecs – ist höchstwahrscheinlich kein aufwendiges BMS an Bord.

(…)

Autor: Dirk Zedler


 

Falls Sie mehr lesen wollen, fordern Sie entweder das entsprechende Heft beim Delius-Klasing-Verlag an oder (falls das Heft dort vergriffen sein sollte) schicken Sie uns einen adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlag (DIN A4) und € 3,- in Briefmarken zusammen mit einer kurzen Notiz, welchen Artikel Sie anfordern wollen. Wir werden Ihnen dann umgehend eine Kopie des entsprechenden Artikels zusenden.

Zurück