Medienberichte und Publikationen rund um Fahrräder, Pedelecs, Technik und Sicherheit

Die häufigsten Sicherheitsrisiken, die uns in der täglichen Arbeit rund um Fahrrad-Sicherheit, -Technik und -Bedienungsanleitungen auffallen, publizieren wir auch in Artikeln in den führenden Fachmagazinen TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 und E-Bike – Das Pedelec-Magazin, um diese für die Branche wichtigen Informationen einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Auch die Eurobike Show Daily, Messezeitschrift der jährlich stattfindenden Eurobike Show, gibt uns seit vielen Jahren die Möglichkeit, unsere Sicht auf wichtige Entwicklungen in der Fahrradbranche in ganzseitigen Artikeln auszuführen.

Darüber hinaus sprechen wir regelmäßig in unabhängigen Fachvorträgen über alle Bereiche der Fahrradtechnik und des Fahrradmarktes. Auch weitere Fach- bzw. Branchenzeitschriften sowie immer häufiger Radio und Fernsehen zitieren uns in ihren Medienberichten und zeigen uns, dass wir mit unseren Hinweisen genau richtig liegen. In der Rubrik AKTUELL erfahren Sie laufend alle Neuigkeiten aus unseren Fachbereichen. Diese Berichte und Publikationen sortieren wir für Sie chronologisch bzw. nach Interessensgebieten.

SAZbike 01/2020

25 Jahre – Insider erzählen

Dirk Zedler

Das Fahrrad hat das Auto überholt. Herzlichen Glückwunsch der SAZbike zu einem Vierteljahrhundert, in dem sich die Fahrradbranche komplett neu erfunden hat.

Genau in der Zeit, in der eure Berichterstattung anfing, wählten einige junge Ingenieure, darunter beispielsweise die drei Peter (Denk [Hot Chili, später Scott, Cannondale, jetzt Specialized], Schlitt und Böhm [beide ADP Rotwild]) wegen der Faszination der neuen Fahrrad-Spielarten Mountainbike und Triathlon die Fahrradbranche. Die alteingesessenen Hersteller hatten sich auf immer billigere Produkte konzentriert und dadurch an Boden verloren. Neue Spieler mit frischen Ideen konnten erfolgreich auf den Markt kommen.

Persönlich traf ich bei „TOUR – Das Radmagazin“ auf Robert Kühnen, einen weiteren Ingenieur, der Lust aufs Rad hatte. Ende 1994 hatten wir die ersten Prüfmaschinen fertig, sozusagen der Urknall, dass Messwerte Eingang in die seriöse Fahrradentwicklung fanden. Heute wird niemand mehr ernsthaft behaupten wollen, dass dieses von vielen alteingesessenen Firmen aufs heftigste kritisierte ingenieursmäßige Vorgehen das Fahrrad nicht gewaltig nach vorne gebracht hätte. Heute haben die Fahrraddenker andere Wirtschaftszweige, wie etwa Automotive, in wichtigen Technologien wie Carbon und Elektromobilität abgehängt. Was mich als Fahrrad- und E-Bike-Sachverständigen besonders freut, ist, dass die Sicherheit und auch die Lichttechnologie in den vergangenen zwei Jahrzehnten einen gewaltigen Sprung gemacht haben. Schon heute, aber auch in der Zukunft, gibt es kein Argument mehr, sich nicht auf ein Fahrrad oder E-Bike zu setzen.