Medienberichte und Publikationen rund um Fahrräder, Pedelecs, Technik und Sicherheit

Die häufigsten Sicherheitsrisiken, die uns in der täglichen Arbeit rund um Fahrrad-Sicherheit, -Technik und -Bedienungsanleitungen auffallen, publizieren wir auch in Artikeln in den führenden Fachmagazinen TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 und E-Bike – Das Pedelec-Magazin, um diese für die Branche wichtigen Informationen einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Auch die Eurobike Show Daily, Messezeitschrift der jährlich stattfindenden Eurobike Show, gibt uns seit vielen Jahren die Möglichkeit, unsere Sicht auf wichtige Entwicklungen in der Fahrradbranche in ganzseitigen Artikeln auszuführen.

Darüber hinaus sprechen wir regelmäßig in unabhängigen Fachvorträgen über alle Bereiche der Fahrradtechnik und des Fahrradmarktes. Auch weitere Fach- bzw. Branchenzeitschriften sowie immer häufiger Radio und Fernsehen zitieren uns in ihren Medienberichten und zeigen uns, dass wir mit unseren Hinweisen genau richtig liegen. In der Rubrik AKTUELL erfahren Sie laufend alle Neuigkeiten aus unseren Fachbereichen. Diese Berichte und Publikationen sortieren wir für Sie chronologisch bzw. nach Interessensgebieten.

Hannoversche Allgemeine, 08.02.2017

"Man schaut auch nicht mit Feuerzeug in den Benzintank"

Nachgefragt bei Dirk Zedler, Diplom-Ingenieur und vereidigter Fahrrad-Sachverständiger

Warum kann ein Akku eines Pedelecs plötzlich explodieren?

Das kann mehrere Ursachen haben. Die Fahrräder werden heute von Lithium-Ionen Akkus betrieben. Das falsche Laden oder eine Manipulation am Akku kann zu einer solchen Reaktion führen. Ich habe schon erlebt, dass Leute ihren Kindersitz am Akku festgeschraubt hatten.

Das Feuer heute ist in einem Fachgeschäft ausgebrochen. Dort sollte der richtige Umgang mit den Akkus bekannt sein. Was kann noch dazu geführt haben?

Es gibt Hersteller, die haben eine lange Tradition im Bau von Akkus und installieren ein sogenanntes Batterie-Management-System. Das schaltet den Akku sofort ab, wenn irgendwo ein Fehler auftritt. Und dann gibt es Hersteller, die produzieren in erster Linie günstige Akkus.

Was muss aus Ihrer Sicht ein guter Akku kosten?

Zwischen 500 und 700 Euro. Das liegt nicht so sehr an den einzelnen Batterien, sondern an der Elektronik, die eingebaut ist.


Lithium-Akkus sind aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken, sie betreiben auch Smartphones, Laptops oder Akkuschrauber. Auf was muss der Verbraucher achten?

Auf den richtigen Umgang. Wir haben ja früher auch nicht mit dem Feuerzeug in einen Benzintank geschaut. Die Verbraucher müssen sich im Klaren darüber sein, dass sie es mit einem kraftvollen Energiespeicher zu tun haben.


Was muss man beim Umgang mit dem Akku bedenken?

Laden Sie ihn nur mit den vorgesehenen Ladegeräten, in trockenem Zustand und bei Raumtemperatur auf einer nicht brennbaren Unterlage. Es ist von Vorteil, wenn der Laderaum mit einem Rauchmelder ausgestattet ist.

Interview: Tobias Morchner

Lesen Sie das gesamte Interview hier.

Zurück

Aktuell