Medienberichte und Publikationen rund um Fahrräder, Pedelecs, Technik und Sicherheit

Die häufigsten Sicherheitsrisiken, die uns in der täglichen Arbeit rund um Fahrrad-Sicherheit, -Technik und -Bedienungsanleitungen auffallen, publizieren wir auch in Artikeln in den führenden Fachmagazinen TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 und E-Bike – Das Pedelec-Magazin, um diese für die Branche wichtigen Informationen einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Auch die Eurobike Show Daily, Messezeitschrift der jährlich stattfindenden Eurobike Show, gibt uns seit vielen Jahren die Möglichkeit, unsere Sicht auf wichtige Entwicklungen in der Fahrradbranche in ganzseitigen Artikeln auszuführen.

Darüber hinaus sprechen wir regelmäßig in unabhängigen Fachvorträgen über alle Bereiche der Fahrradtechnik und des Fahrradmarktes. Auch weitere Fach- bzw. Branchenzeitschriften sowie immer häufiger Radio und Fernsehen zitieren uns in ihren Medienberichten und zeigen uns, dass wir mit unseren Hinweisen genau richtig liegen. In der Rubrik AKTUELL erfahren Sie laufend alle Neuigkeiten aus unseren Fachbereichen. Diese Berichte und Publikationen sortieren wir für Sie chronologisch bzw. nach Interessensgebieten.

TOUR 05/1997

Momentaufnahme

Die Schrauben am Fahrrad sind hochbelastete Bauteile, die bei unsachgemäßer Behandlung ernsthafte Probleme verursachen können. TOUR klärt die Zusammenhänge der Verbindungselemente.

Einige Umdrehungen mit Widerstand, noch eine, damit sich die Sattelstütze auch wirklich nicht verschiebt, und noch eine zur Sicherheit... - Knack. Ab ist die Schraube, und schön langsam gleitet die Sattelstütze wieder hinein ins Sitzrohr. Das war sie dann, die Wochenend-Ausfahrt mit dem neuen Rad. Abgerissene Sattel-Klemmbolzen - ein alltägliches Malheur, das zumindest bei Stahlrahmen üblicherweise glimpflich ausgeht. Der defekte Bolzen ist einfach zu ersetzen. Schlimmer sind Schäden durch unsachgemäße Verschraubungen, wenn tragende Teile die Belastungen im Fahrbetrieb nicht mehr aushalten und brechen. Dann sind Stürze und Verletzungen meist unausweichlich.

Autor: Dirk Zedler

Zurück