All about bicycles, electric-assisted bikes, technology and safety in the press

In our daily work as we deal with bicycle safety, technology and user manuals we come across lots of safety risks. The most frequent ones are published in articles of the leading German special-interest magazines TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 and E-Bike – Das Pedelec-Magazin to make this information important for the sector accessible to a wider public.

For many years now the Eurobike Show Daily accompanying the annual international Eurobike Show has given us the opportunity to publish our perspective on major developments in the cycle industry in full-page articles.

We also speak regularly in independent lectures about all topics relating to bicycle technology and bicycle market. In addition, we are regularly cited by further special-interest magazines or trade journals as well as more and more by radio and television and in their media reports, which shows us that we are completely right with our information. The section NEWS informs you about the latest news from our specialist fields. The reports and publications of this section are listed chronologically or according to topics of interest.

tour-magazin.de 28.02.2017

Radfahrgewerkschaft droht mit Klage gegen UCI

Neuer Streit um Scheibenbremsen

Der Streit um die Scheibenbremsen in Profi-Radsport geht in eine neue Runde. Während die Fahrergewerkschaft CPA der UCI mit rechtlichen Folgen droht, verteidigt die Industrie die Bremse.

Gab es eine Verletzung bei einem Profi-Rennen durch eine Scheibenbremse? Bei der Abu-Dhabi-Tour bemerkte Sky-Profi Owain Doull nach einem Massensturz eine Schnittverletzung am Fuß und machte dafür die Scheibenbremse von Marcel Kittel (Rad siehe Foto) verantwortlich. TV-Aufnahmen können diese Vermutung nicht belegen – derzeit laufen die Untersuchungen.

Die Emotionen sind aber hochgekocht. Die Fahrergewerkschaft CPA hat in einer Pressemitteilung erneut der UCI vorgeworfen, die Sicherheit der Fahrer nicht zu beachten. Erstmals droht die CPA auch mit rechtlichen Schritten. Insbesondere fordert sie eine Abdeckung der Bremsscheibe, die einen Körperkontakt verhindert.

"Sollte das nicht passieren, wird die CPA alle notwendigen rechtlichen Schritte unternehmen um die Gesundheit und Sicherheit ihrer Mitglieder zu schützen," heißt es in einer Pressemitteilung. Die CPA verweist in der weiteren Begründung auf Gesetze zum Arbeitsschutz.

Derauf antwortet der Interessenverband der Sportindustrie WFSGI mit einem Statement. Darin verweist er auf zwei Gutachten, die einer Verletzung des Fahrers Francisco Ventoso durch die neue Bremstechnik bei Paris-Roubaix 2016 widersprechen. Dieser Fall hatte einen Stopp der Scheibenbrems-Tests verursacht, da Ventoso seine Verletzungen auf die Bremsscheibe zurückführte. In einem ausführlichen medizinischen Gutachten urteilt der Rechtsmediziner Prof. med. Ulrich Zollinger hingegen, dass eine Verletzung durch eine Scheibenbremse sehr unwahrscheinlich sei. Er vermutet eher eine Verletzung durch das Kettenblatt. Das Gutachten von Prof. Zollinger steht hier (Achtung das PDF-Dokument enthält blutige Unfallfotos).

Das zweite Gutachten, das die Möglichkeit von Verletzungen durch Scheibenbremsen in Radrennen untersucht, stammt aus dem Ingenieur- und Sachverständigenbüro von Dirk Zedler und ist hier zu finden.

Die Untersuchungen zum Unfall bei der Abu-Dhabi-Tour laufen noch.

Autor: Kristian Bauer
Foto: Tim De Waele

Lesen Sie den gesamten Artikel hier.

Go back