All about bicycles, pedelecs, technology and safety in the press

In our daily work as we deal with bicycle safety, technology and user manuals we come across lots of safety risks. The most frequent ones are published in articles of the leading German special-interest magazines TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 and E-Bike – Das Pedelec-Magazin to make this information important for the sector accessible to a wider public.

For many years now the Eurobike Show Daily accompanying the annual international Eurobike Show has given us the opportunity to publish our perspective on major developments in the cycle industry in full-page articles.

We also speak regularly in independent lectures about all topics relating to bicycle technology and bicycle market. In addition, we are regularly cited by further special-interest magazines or trade journals as well as more and more by radio and television and in their media reports, which shows us that we are completely right with our information. The section NEWS informs you about the latest news from our specialist fields. The reports and publications of this section are listed chronologically or according to topics of interest.

BIKE 03/2016

BIKE hilft

Leserfrage – STREITPUNKT GEWICHT

Im Prospekt von Scott steht für das 2016er-Modell Genius 930 (M) ein Gewicht von 12,7 kg, ohne Pedale. Ich habe dieses Bike in XL gekauft und stelle fest, dass es rund ein Kilo schwerer ist als die Prospektangabe! Die Erklärung von Scott, dass die Reifen und der Rahmen bis insgesamt 600 Gramm Differenz ausmachen können, befriedigt mich nicht. Ich habe doch ein Anrecht auf ein Bike mit 12,7 kg plus minus etwas Toleranz.

Dipl-Ing. Dirk Zedler, Zweirad-Sachverständiger meint dazu:

"In der Fertigung entstehen Gewichtstoleranzen, insbesondere bei Carbon-Rahmen, Reifen oder Sätteln. So können bei einem Bike wenige 100 Gramm Abweichung nicht verhindert werden. Hersteller geben zudem oft den vorteilhaften Wert eines Rahmens der Größe M oder kleiner an. Eine Abweichung von einem Kilo halten wir jedoch für zu viel. Ob dies einen Sachmangel darstellt, der zur Rückgabe berechtigt, müsste ein Gericht klären. Die Tatsache, dass einige Hersteller in der jüngeren Vergangenheit ihre Angaben deutlich realistischer gemacht haben, lässt die Vermutung zu, dass hier Käufer recht bekamen."

Go back