All about bicycles, electric-assisted bikes, technology and safety in the press

In our daily work as we deal with bicycle safety, technology and user manuals we come across lots of safety risks. The most frequent ones are published in articles of the leading German special-interest magazines TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 and E-Bike – Das Pedelec-Magazin to make this information important for the sector accessible to a wider public.

For many years now the Eurobike Show Daily accompanying the annual international Eurobike Show has given us the opportunity to publish our perspective on major developments in the cycle industry in full-page articles.

We also speak regularly in independent lectures about all topics relating to bicycle technology and bicycle market. In addition, we are regularly cited by further special-interest magazines or trade journals as well as more and more by radio and television and in their media reports, which shows us that we are completely right with our information. The section NEWS informs you about the latest news from our specialist fields. The reports and publications of this section are listed chronologically or according to topics of interest.

TOUR 07/2013

"Reifendruck"

Leserfrage

Ich kann mich eurer Empfehlung für den Reifendruck leider nicht anschließen. Die Formel "Fahrer plus Radgewicht fahrfertig, geteilt durch 10, minus 1 in Bar" halte ich erst für Fahrer ab 80 Kilogramm für sinnvoll. Viele Hobbysportler wiegen aber weniger als 70 Kilo. Zum Beispiel würde der von Ihnen berechnete Reifendruck bei mir (63 Kilo plus 9,4 Kilo für Rad inklusive Zubehör, Bekleidung, etc = 72,4 Kilo) bei 6,24 Bar liegen. Das ist für mich nicht fahrbar! Da ist meiner Meinung nach die Angabe auf dem Reifen mit zirka 7 bis 9 Bar die bessere Wahl.

Es antwortet Dirk Zedler, TOUR-Technikexperte und Fahrrad-Sachverständiger

Unsere Faustformel hat sich innerhalb der Redaktion und auch darüber hinaus bei vielen Rennradlern bestens bewährt. Ich fahre mit – je nach Saisonzeitpunkt – 67 bis 70 Kilo Körpergewicht selbst mit meinem Regenrad, das gut elf Kilo wiegt, im Training mit weniger als sieben Bar – und damit noch etwas unterhalb dieser Formel. Damit habe ich mit 23-Millimeter-Reifen keine Durchschläge. Im Rennen orientiere ich mich an der Formel und fahre mit etwas mehr Druck, da im Rennen nicht jedes Schlagloch umkurvt werden kann. Wenn Sie mit dem von uns empfohlenen Reifendruck kein gutes Gefühl haben, dann füllen Sie Ihren Reifen mit mehr Luft. Sie erzielen damit einen etwas geringeren Rollwiderstand auf ganz glattem Asphalt, verschenken jedoch Komfort und Rollwiderstand auf rauerer Oberfläche.

Go back