Medienberichte und Publikationen rund um Fahrräder, Pedelecs, Technik und Sicherheit

Die häufigsten Sicherheitsrisiken, die uns in der täglichen Arbeit rund um Fahrrad-Sicherheit, -Technik und -Bedienungsanleitungen auffallen, publizieren wir auch in Artikeln in den führenden Fachmagazinen TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 und E-Bike – Das Pedelec-Magazin, um diese für die Branche wichtigen Informationen einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Auch die Eurobike Show Daily, Messezeitschrift der jährlich stattfindenden Eurobike Show, gibt uns seit vielen Jahren die Möglichkeit, unsere Sicht auf wichtige Entwicklungen in der Fahrradbranche in ganzseitigen Artikeln auszuführen.

Darüber hinaus sprechen wir regelmäßig in unabhängigen Fachvorträgen über alle Bereiche der Fahrradtechnik und des Fahrradmarktes. Auch weitere Fach- bzw. Branchenzeitschriften sowie immer häufiger Radio und Fernsehen zitieren uns in ihren Medienberichten und zeigen uns, dass wir mit unseren Hinweisen genau richtig liegen. In der Rubrik AKTUELL erfahren Sie laufend alle Neuigkeiten aus unseren Fachbereichen. Diese Berichte und Publikationen sortieren wir für Sie chronologisch bzw. nach Interessensgebieten.

Augsburger Allgemeine.de, 03.06.2022
Lesedauer 5:15 Minuten

Wissenswertes über Lastenräder

Cargo-Bikes sind in Mode. Man sieht es in den Städten und an den Verkaufszahlen. Alle Infos rund um Kauf, Förderung, Rechtliches und Praktisches einer Boom-Fahrradgattung

Lastenrad, Cargobike, kurzum Packesel auf zwei Rädern. Transportfahrräder boomen: „Lastenräder gewinnen in Deutschland immer mehr an Beliebtheit. Im vergangenen Jahr konnten wir über 60 Prozent Wachstum beim Lastenradverkauf verzeichnen“, sagt Anke Schäffner vom Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) in Berlin. Sie sieht noch „viel Potenzial für dieses Segment“ - im privaten, wie im kommerziellen Bereich.
 
Lastenfahrräder eignen sich mit Zuladungskapazitäten von manchmal mehreren Hundert Kilo für Gewerbe und Handwerk, mit Sitzen und Gurten ausgestattet als Kita-Taxi. Und mal eben den Wocheneinkauf im Supermarkt erledigen, das schaffen sie genauso wie auf Radreisen den Transport kleinerer Kinder und Gepäck in einem Aufwasch.
 
„Die Vielfalt der Bauformen ist mittlerweile fast unüberschaubar“, heißt es beim Pressedienst-Fahrrad (pd-f). Eine Übersicht über Typen, Eigenschaften, Anschaffung und Rechtliches.
 
BELADEN: Die Spanne ist sehr weit. So gibt es etwa Schwerlastenräder, deren Ladeflächen manchmal bis zu 300 Kilo aufnehmen können und je nach Aufbauten ein Fassungsvermögen von 2500 Litern bieten. Genauso ist aber auch das klassische „Bäckerfahrrad“ mit einem großen Korb über einem kleinerer Vorderrad verfügbar. Bei den Bauformen unterschieden werden einspurige und zweispurige Lastenräder.
 
Klassiker unter den Einspurigen ist das Long John mit tief liegender Ladefläche zwischen Lenksäule und Vorderrad. Es ist länger, aber selten breiter als ein klassisches Fahrrad. Zuladungen von um die 100 Kilo sind gängig. Als Zubehör gibt es unter anderem Doppelkindersitze, Aufnahmen für Maxi-Cosi-Babyschalen oder verschließbare Boxen.
 
Die Ladefläche hinter dem Sattel ist dagegen beim einspurigen Longtail zu finden, auch Backpacker genannt. Zwei Varianten gibt es: eine mit verlängertem Radstand und Ladefläche vor einem nach hinten verlagerten Hinterrad; eine andere mit verlängertem Gepäckträger. Ist der Gepäckträger kürzer, spricht man vom Midtail-Lastenrad.
 
Unter den Zweispurigen ist das Dreirädrige mit Kiste zwischen zwei Vorderrädern gängig. Hier finden laut pd-f bis zu sechs Kinder Platz. Gängige Zuladung ist 150 Kilo.
 
FAHREN: Die Fahreigenschaften sind grundsätzlich besser, je tiefer der Schwerpunkt liegt. Am ehesten wie ein herkömmliches Fahrrad fahren einspurige Lastenräder. „Mit ihnen kommt man zügig voran, kann auch Engstellen passieren und Kurven wie gewohnt bewältigen“, sagt René Filippek vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC). Sind sie wie ein Long John länger, fahren sie weniger wendig.
 
Einschränkung bei den Einspurigen: Ihre Lastesel-Eigenschaften sind gegenüber Trikes grundsätzlich geringer. Ein Grund: Ihre Ladeflächen sind in der Regel nicht breiter als der Lenker. Und sie stehen trotz robuster Doppelfußständer nicht so stabil wie ein Dreirad.
 
Bei Dreirädern ist das Fahrverhalten gewöhnungsbedürftig. Aufgrund der beiden Vorderräder sei es nicht möglich, sich in die Kurve zu legen, so Filippek. Gemächliches Fahren sei angesagt, „um beim Einlenken nicht umzukippen.“ Manche Hersteller statten ihr Trikes mit Neigetechnik an der Vorderachse aus, um die Kurveneigenschaften zu verbessern.
 
Vorrangig dürfte für viele aber der E-Antrieb sein. „Gerade bei Lastenrädern ist die Unterstützung durch einen Elektromotor sinnvoll“, sagt Filippek. Schwere Lasten ließen sich mit Motor leichter in Bewegung setzen, auch bergauf geht es müheloser.
 
Beim Kindertransport sollten Eltern darauf achten, dass die Gurte fest sitzen. „Dadurch reagieren Lastenräder mit Transportboxen deutlich weniger empfindlich, wenn das Kind sich bewegt“, sagt Dirk Zedler vom Fahrrad-Prüfinstitut Zedler.
 
(...)
 
Lesen Sie den gesamten Artikel online.
 
Autor: Stefan Weißenborn
Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn