Medienberichte und Publikationen rund um Fahrräder, Pedelecs, Technik und Sicherheit

Die häufigsten Sicherheitsrisiken, die uns in der täglichen Arbeit rund um Fahrrad-Sicherheit, -Technik und -Bedienungsanleitungen auffallen, publizieren wir auch in Artikeln in den führenden Fachmagazinen TOUR – Europas Rennrad-Magazin Nr. 1, BIKE – Das Mountainbike Magazin Europas Nr. 1 und E-Bike – Das Pedelec-Magazin, um diese für die Branche wichtigen Informationen einer größeren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Auch die Eurobike Show Daily, Messezeitschrift der jährlich stattfindenden Eurobike Show, gibt uns seit vielen Jahren die Möglichkeit, unsere Sicht auf wichtige Entwicklungen in der Fahrradbranche in ganzseitigen Artikeln auszuführen.

Darüber hinaus sprechen wir regelmäßig in unabhängigen Fachvorträgen über alle Bereiche der Fahrradtechnik und des Fahrradmarktes. Auch weitere Fach- bzw. Branchenzeitschriften sowie immer häufiger Radio und Fernsehen zitieren uns in ihren Medienberichten und zeigen uns, dass wir mit unseren Hinweisen genau richtig liegen. In der Rubrik AKTUELL erfahren Sie laufend alle Neuigkeiten aus unseren Fachbereichen. Diese Berichte und Publikationen sortieren wir für Sie chronologisch bzw. nach Interessensgebieten.

E-Bike

E-Bikes/Pedelecs, Technik und Sicherheit fürs Fahrrad: Elektrofahrräder stehen seit einigen Jahren besonders im Fokus der Medien. Hier finden Sie alle Medienberichte und Publikationen der Zedler-Gruppe zum Thema. Auch die aktualisierten Leitfäden für den Bauteiletausch bei E-Bikes/Pedelecs 25 km/h, 45 km/h sowie die neuen Leitfäden zur Nachrüstung und zum Tuning stehen hier zum Download bereit.

E-Bike – Tauschteilekataloge 25 + 45/Nachrüsten/Tuning

Hier finden Sie den aktualisierten deutschen
Leitfaden für den Bauteiletausch bei E-Bikes/Pedelecs bis 25 km/h

Hier finden Sie den aktualisierten deutschen
Leitfaden für den Bauteiletausch bei E-Bikes/Pedelecs bis 45 km/h

Hier finden Sie den aktualisierten deutschen
Leitfaden zum Tuning von Pedelecs/E-Bikes 25

Hier finden Sie den aktualisierten deutschen
Leitfaden zum Nachrüsten von Fahrrädern mit E-Antrieben

Hier finden Sie den aktualisierten französischen 
Leitfaden für den Bauteiletausch bei E-Bikes/Pedelecs bis 25 km/h

Hier finden Sie den aktualisierten französischen
Leitfaden für den Bauteiletausch bei E-Bikes/Pedelecs bis 45 km/h

Hier finden Sie den aktualisierten französischen
Leitfaden zum Tuning von Pedelecs/E-Bikes 25

Hier finden Sie den aktualisierten französischen
Leitfaden zum Nachrüsten von Fahrrädern mit E-Antrieben

RadMarkt 01/2021

Schwer in Ordnung

Lastenräder verkaufen sich derzeit noch nicht in Aufsehen erregenden Mengen - und werden deshalb stark unterschätzt. Doch die Cargobike­Protagonisten sind gut organisiert und führen den Nachweis, dass da etwas Großes auf uns zukommt.

Zeitweise bekamen Cargobikes für gewerbliche Zwecke besondere Aufmerksamkeit. Erste Gehversuche der Kurierdienste mit kapazitätsstarken Lastenräder und lokale Lieferdienst per Rad in Großstädten waren und sind medial präsent. Doch mittlerweile rückt die private Nutzung immer mehr in den Fokus – und mit ihr zahlreicher werdende Modelle, die speziell dafür konzipiert sind. Das geht auch den Handel etwas an, denn Verkauf und Service können nur in Fachbetrieben kompetent und wohnortnah durchgeführt werden.

(…)

Cargobike-Norm als Leitplanke
„Sieben Jahre meines Lebens“ kostete der Normenausschuss zu Lastenrädern ihren Vorsitzenden Ernst Brust, damals noch als Chef der Prüffirma Velotech. Die erste von insgesamt 17 Sitzungen fand nämlich am 17. September 2013 statt, die letzte am 12. und 13. September 2019. Anfang 2020 wurde die Norm DIN 79010 gültig und an einer entsprechenden Europa-Norm wird gearbeitet. Der Normenausschuss war seinerzeit hochkarätig besetzt, auch mit Vertretern aus der Industrie. Neben Brust sind weitere Experten hervorzuheben, die mitwirkten: der damalige ZIV-Geschäftsführer Siegfried Neuberger, der Chef des gleichnamigen Prüfinstituts Dirk Zedler und der Geschäftsführer von EFBE Prüftechnik Marcus Schröder, der die Norm bei der Cargobike Academy erläuterte.

Der vielleicht strittigste Punkt stand am Anfang: Die Begrenzung der Norm auf ein zulässiges Gesamtgewicht von 250 Kilo bei einspurigen und 300 Kilo bei mehrspurigen Fahrzeugen. Damit wollte der Ausschuss den Bau von Fahrzeugen mit höherem zulässigen Gesamtgewicht keinesfalls unterbinden. Das Verlassen des Anwendungsbereichs führt nicht in die Illegalität. Dieser Weg steht Herstellern weiterhin frei, um den gewerblichen Bereich zu bedienen. Solange es aber dafür keine Norm gibt, müssen diese Hersteller aus eigener Erkenntnis für die Sicherheit ihrer Gefährte sorgen, während die Hersteller von Fahrzeugen innerhalb der Gewichtsgrenze jetzt eine klare Leitplanke haben. Als Gründe für die Begrenzung nannte Schröder die Anpassung bewährter Prüfmethoden und Standards der Fahrradindustrie, die Annahme, dass dann Fahrradkomponenten eingesetzt werden könnten und dass die Teilnehmer der Runde Experten aus der Fahrradindustrie seien.

Es soll ein Fahrrad bleiben
Kevin Mayne sähe ohnehin am liebsten eine neue Fahrzeugkategorie in der EU-Nomenklatur, die Cargobikes über 500 Kilo bis 2,50 Meter Breite und S-Pedelecs umfasst. Das käme auch Dirk Zedler gelegen, der die aktuelle rechtliche Einstufung „normaler“ E-Bikes und E-Cargobikes als Fahrrad gefährdet sieht, wenn man zu sehr auf „schneller, höher, weiter“ setze.
Schon jetzt sieht er die öffentliche Diskussion beeinflusst durch voreingenommene Berichterstattung, die ein paar Halbwahrheiten über Gefahrenpotentiale am Lastenrad aufbausche. Schröder warnte davor, dass Cargobikes in Unfallberichten auf der „Täter-Seite“ auftauchen würden. Die Experten wiesen zudem auf spezifische Risiken hin, wie Gurtschlösser (hier hatte auch Brust schon kritische Testergebnisse erzielt) und die Crash-Sicherheit der Fahrgastkabine.

(…)

Autor: M. Bollschweiler
Foto: RadMarkt

Aktuell